News

Deutsche Seite ist beim Ausbau „beschämend langsam“

Anlässlich der feierlichen Inbetriebnahme der sanierten Neißebrücke zwischen dem sächsischen Görlitz und dem polnischen Zgorzelec durch die Polnischen Staatsbahnen (PKP-PLK) hat die Allianz pro Schiene darauf hingewiesen, dass die Fertigstellung internationaler Schienenstrecken auf deutscher Seite „leider allzu häufig beschämend langsam“ vorankomme. „Bei grenzüberschreitenden Verbindungen diktiert in Deutschland immer noch eine dramatische Unterfinanzierung den Fahrplan“, sagte der Geschäftsführer der Allianz pro Schiene, Dirk Flege, am Dienstag in Berlin. Flege verwies auf eine aktuelle Unterrichtung durch die Bundesregierung, die „Projektfortschritte beim Ausbau der grenzüberschreitenden Schienenverkehrsachsen“ tabellarisch aufführt. „Obwohl in dieser Liste Projekte stehen, deren Bedeutung seit Jahrzehnten unstrittig ist, sieht sich der Bund nicht in der Lage, ein Datum für die Fertigstellung anzugeben“, kritisierte Flege. „Selbst wenn Deutschland bereits Verträge unterschrieben hat und damit internationale
Verpflichtungen eingegangen ist, suchen wir in der Liste der Bundesregierung meist vergeblich nach einem verbindlichen Zeitpunkt für die Fertigstellung.“

Als Beispiel nannte Flege den Ausbau der Güterverkehrsstrecke Karlsruhe – Basel. „Hier gibt es extreme Verzögerungen und kein Datum für die Fertigstellung, obwohl auf Schweizer Seite der neue Gotthard Tunnel Ende 2016 eröffnet werden soll.“

Quelle: Allianz pro Schiene

News

In Hamburg-Billwerder beginnt die Modernisierung des Umschlagterminals der DUSS. Es werden insgesamt fünf der sieben Kräne erneuert. Die Kosten... Weiter

Mit neuen Services an 16 Zukunftsbahnhöfen will die Deutsche Bahn die Kundenzufriedenheit erhöhen. Diese Bahnhöfe werden mit... Weiter

Zwischen Wolfsburg und Braunschweig sollte die Bahnstrecke schon vor Jahren zweigleisig ausgebaut werden. Dann könnten die Regionalzüge einen... Weiter