News

Investitionssicherheit für Ausbau der Bahninfrastruktur

Die Schweizer, bekanntermaßen die weltweite Bahnfahrernation Nr. 1, haben sich per Volksabstimmung für eine leistungsstarke, pünktliche und sichere Bahn ausgesprochen. Damit einher geht ein neuer Bahninfrastrukturfonds, mit dem erstmals die Finanzierung von Betrieb, Unterhalt und Ausbau aus einem Topf nachhaltig geregelt ist.

Die SBB freut sich über das klare Ja des Stimmvolkes zu Bahninfrastruktur-Vorlage FABI, teilte das Bahnunternehmen am Sonntagabend mit. Mit FABI ist die Voraussetzung geschaffen für die schrittweise Verbesserung der Qualität der Bahn-Infrastruktur und für die Schaffung von mehr Kapazitäten in der ganzen Schweiz. Insbesondere zwischen Genf und Lausanne sowie in den Knoten Genf, Bern und Basel können bis 2025 in einem ersten Schritt dringend notwendige Kapazitätserweiterungen umgesetzt werden.

Der Fonds ist weltweit einmalig. Damit werden Unterhalt, Investitionen und Folgekosten aus einem Topf finanziert. Das verpflichtet die Politik und die Bahnen, künftig bei Entscheiden über Investitionen zu berücksichtigen, wie hoch deren Folgekosten sind und wer sie tragen soll.

Quelle: Schweizerische Bundesbahnen / Der Mobilitätsmanager

News

Die Mitte-Deutschland-Verbindung zwischen Weimar und Gößnitz wird von der Deutschen Bahn erst bis Ende 2028 mit einer Oberleitung ausgestattet. Der...
Weiter

Für das MegaHub Lehrte haben die Bauhauptleistungen begonnen. Der Neubau des Umschlagbahnhofs wird als Hub für den gesamten nordwestdeutschen Raum...
Weiter

Die Strecke 6142 Cottbus-Görlitz im Abschnitt Weißwasser-Rietschen wird verlegt.
Dies wird durch das Fortschreiten des Tagebaus Reichwalde in... Weiter