News

Sparkurs in der Infrastrukturpolitik bremst deutsche Wirtschaft

Die Bundesregierung plant den vorläufigen Stopp sämtlicher Investitionen in den Ausbau des Straßen und Schienennetzes. Dagegen fordern Logistikexperten auf dem 28. Deutschen Logistikkongress in Berlin mit Nachdruck einen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, denn nur so ließe sich das zunehmende Güterverkehrsaufkommen in Deutschland bewältigen.

So warnt Prof. Raimund Klinkner, Vorsitzender des Vorstands der Bundesvereinigung Logistik e.V.: „Die Rahmenbedingungen müssen so gesetzt werden, dass Deutschland nicht vom Logistikweltmeister zum Logistikentwicklungsland wird. Eine unzureichende Infrastruktur würde dem Wirtschaftsbereich Logistik in Deutschland in einer Art und Weise Grenzen setzen, dass das Wachstum der gesamten deutschen Wirtschaft nachhaltig geschädigt würde.“

Dr. Rüdiger Grube, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bahn AG, betont: „Wenn Deutschland weiterhin führend sein will, brauchen wir Investitionen in die Infrastruktur. Planungs- und Investitionssicherheit ist das höchste Gut, das wir in Deutschland haben.“

Quelle: Bundesvereinigung Logistik

News

Im Interview mit der FAZ wies der Vorstandschef der Deutschen Bahn Richard Lutz auf die Überalterte Infrastruktur und fehlende Gleise hin. Für mehr... Weiter

Laut dem Stationsbericht 2018 befinden sich die knapp 300 Bahnhöfe im Gebiet des Verkehrsbundes Rhein-Ruhr in einem schlechteren Zustand als im... Weiter

Im Industriepark Köln Nord soll ein Logistikzentrum gebaut werden. Dazu möchte die Häfen und Güterverkehr Köln AG ein Grundstück erwerben. Darauf... Weiter