News

Weniger Buntmetalldiebstahl bei der Deutschen Bahn dank neuem Sicherheitskonzept

Die Deutsche Bahn hatte auch im Jahr 2011 stark unter den Auswirkungen von Buntmetalldiebstählen zu leiden. Die Zahl der Delikte stieg von rund 2.000 im Vorjahr auf rund 3.000 Taten. Dies entsprach einem  Anstieg von 50 Prozent. Im ersten Halbjahr 2011 war der Anstieg besonders stark. Im Februar wurden beispielsweise 200 Prozent mehr Diebstähle gezählt als im Vorjahr. Seit Juni ist jedoch eine deutliche Trendwende zu verzeichnen.

„Unser neues Sicherheitskonzept wirkt. Mit Einführung neuer Überwachungstechnologien und einer besseren Bestreifung des Netzes konnten wir seit Sommer die Fallzahlen deutlich reduzieren“, sagte Gerd Becht, für die Konzernsicherheit zuständiges Vorstandsmitglied. In einzelnen Monaten des zweiten Halbjahres habe die DB sogar unter den Deliktzahlen des Vorjahres gelegen.

Von den vermehrten Diebstählen waren auch in erheblichem Umfang die Reisenden betroffen. Waren im Jahr 2010 noch rund 8.000 Züge mit rund 138.000 Verspätungsminuten betroffen, so summierte sich diese Bilanz auf knapp 11.000 Züge mit insgesamt rund 150.000 Verspätungsminuten in 2011. Regionale Schwerpunkte waren wieder der Osten Deutschlands und das Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Quelle: Deutsche Bahn AG

News

Die ÖBB-Infrastruktur AG stellt ihre Bahnstromversorgung auf 100 % grünen Strom um. Dabei erzeugen die acht eigenen Wasserkraftwerke etwa ein Drittel...
Weiter

Der Dortmunder Hauptbahnhof soll bis 2024 modernisiert und komplett barrierefrei werden. Es werden 14 Fahrtreppen und 7 Aufzüge installiert. Alle...
Weiter

Beim Tunnel Feuerbach in Stuttgart 21 wurde der Durchschlag feierlich begangen. Der Tunnel ist Teil der Nordanbindung des künftigen Tunnelbahnhofs...
Weiter